Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Mikroelektronische Systeme
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Mikroelektronische Systeme
  • Zielgruppen
  • Suche
 

ANCONA: Analoge Mixed-Level-Modellierung mit beschleunigter Mixed-Signal-Simulation zur Erhöhung der Analog-Coverage

Leitung:Dr.-Ing. Markus Olbrich
Bearbeitung:Dipl.-Ing. Lukas Lee
Laufzeit:Juli 2014 - Juni 2017
Förderung durch:Das Projekt ANCONA wird unter dem Förderkennzeichen 16ES021 im Förderprogramm IKT 2020 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.
Link:https://www.edacentrum.de/ancona/

Bild ANCONA: Analoge Mixed-Level-Modellierung mit beschleunigter Mixed-Signal-Simulation zur Erhöhung der Analog-Coverage

Das EDA-Clusterforschungsprojekt ANCONA ("Analog-Coverage in der Nanoelektronik") befasst sich mit der Erforschung neuer Methoden zur ebenenübergreifenden Verifikation von Mixed-Signal-Schaltungen. Das Ziel ist, den Stand und Fortschritt der Mixed-Signal-Verifikation durch den effektiven, methodischen Einsatz von Spezifikations-, Modellierungs-, Simulations- und Verifikationsverfahren quantitativ messbar zu machen und damit die für den Industriestandort Deutschland wichtige Entwicklung von Mixed-Signal-SoC technologisch und ökonomisch beherrschbarer zu machen.

Vorhandene Modellierungssprachen auf Systemebene wie Matlab/Simulink und SystemC sind allein nicht in der Lage, die bestehenden Lücken sowohl inhaltlich als auch durch ihre jetzige Verwendung konzeptionell zu lösen. Mixed-Signal-Simulatoren mit VerilogAMS/VHDL-AMS sind für ein detailliert modelliertes Gesamtsystem meist zu langsam. Die qualifizierte Modellierung von Schaltungskomponenten in diesen verschiedenen Welten ist kaum erreichbar.

Als Forschungspartner des EDA-Clusterforschungsprojektes entwickelt das IMS Methoden, die der Erforschung von Maßen zur Quantifizierung der Analog-Coverage dienen. Dabei liegt der Fokus auf der Modellierung von analogen und Mixed-Signal-Schaltungen und deren Verifikation und Validierung. In diesem Zusammenhang ist unter Analog-Coverage ein Maß dafür zu verstehen, wie vollständig alle relevanten Betriebsfälle einer Analogschaltung mit welcher Sicherheit verifiziert wurden. In die Analog-Coverage gehen sowohl die Auswahl der richtigen Test-Cases als auch die Genauigkeit der verwendeten Modelle auf verschiedenen Ebenen ein.

Übersicht