Studien- und Abschlussarbeiten

Die Mitarbeiter des Instituts für Mikroelektronische Systeme suchen fortlaufend Studenten für die Bearbeitung von Studien- und Abschlussarbeiten. Die Themen decken hierbei meist das gesamte Spektrum an Forschungsbereichen innerhalb der derzeit von den Mitarbeitern behandelten Projekte ab. Ideen zu eigenen Themen und konkreten Aufgabenstellungen sind ebenfalls herzlich willkommen.

Aufgrund der ständig wechselnden Themenvorschläge und Aufgabenstellungen durch die Betreuer erfolgt an dieser Stelle nur die Auflistung einer Auswahl von Einzelthemen für studentische Arbeiten.

Studierenden, die Interesse daran haben, am IMS eine Bachelor- oder Masterarbeit anzufertigen, wird empfohlen, sich unsere Forschungsseiten anzusehen und mit den verantwortlichen Mitarbeitern Kontakt aufzunehmen. Darüber hinaus können sich Interessierte an die Leiter der beiden Fachgebiete, Prof. Blume und Prof. Wicht wenden.

Weiterhin gibt die Übersicht der laufenden und abgeschlossene Arbeiten einen Eindruck in die Vielfalt der am Institut behandelten Themen.

OFFENE AUSSCHREIBUNGEN

  • Masterarbeiten im Bereich Architekturdesign für FPGAs unter Weltraumbedingungen
    In unserem Bereich der Architekturen für FPGA-basierte Systeme unter Weltraumbedingungen haben wir Masterarbeiten in Zusammenarbeit mit dem Albert-Einstein-Institut zu vergeben. Für die Projekte GRACE Follow-On und LISA, welche sich mit der Erforschung des Erdschwerefeldes und von Gravitationswellen befassen, werden spezialisierte Lösungen für verschiedene Anwendungen im Weltraum benötigt.
    Betreuung: Tim Oberschulte, Jakob Marten
    Jahr: 2022
    © NASA/JPL-Caltech/NASAEA/ESA/CXC/STScl/GSFCSVS/S.Barke (CC BY 4.0)
  • Entwurf einer FPGA-Plattform zur automatisierten Messung und Auswertung von Beschleunigungsdaten
    Das Fachgebiet Architekturen und Systeme beschäftigt sich unter anderem mit FPGAs in unterschiedlichen Einsatzgebieten. In dieser Arbeit soll eine FPGA-Plattform zur automatisierten Messung und Auswertung von Beschleunigungsdaten in einem Prüfstand entwickelt werden. Dazu gehört die Anbindung der notwendigen Sensoren, die Implementierung der Firmware und eine Einbettung an die bestehenden Systeme. Anschließend soll die Funktion des Prüfstandes evaluiert und validiert werden. Vorraussetzungen sind unter anderem der sichere Umgang mit Hardware. Vorkenntnisse in FPGAs und der verwendeten Hardwarebeschreibungssprache (VHDL) sind wünschenswert und vorteilhaft. Die Arbeit findet in Kooperation mit einem externen Unternehmen statt.
    Betreuung: Jakob Marten
    Jahr: 2022
  • Implementierung und Evaluation von Audioalgorithmen für digitale Hörhilfen auf einem ASIP basierten Hardwaredemonstrator
    Laut Studien der WHO leiden ungefähr 466 Millionen Menschen weltweit unter einem Hörverlust. Es wird erwartet, dass sich diese Zahl auf 900 Millionen bis zum Jahr 2050 erhöht. Digitale Hörhilfen können das Hören verbessern, indem sie z.B. das Sprachverständnis in bestimmten Frequenzbereichen der Hörgeschädigten verbessern. Am Fachgebiet „Architekturen und Systeme“ des Instituts für Mikroelektronische Systeme werden dedizierte und programmierbare Architekturen für zukünftige Hörgeräte entwickelt, implementiert und getestet. Ziel dieser Arbeit ist es, bestehende Referenzalgorithmen auf eine Demonstatorplatform für Hörgeräte zu portieren und zu optimieren. Anschließend werden relevante Parameter wie z.B. Stromverbrauch, Audioqualität und Laufzeit evaluiert. Vorraussetzung für diese Arbeit sind Kenntnisse im Bereich Embedded-C Programmierung und Matlab.
    Betreuung: Sven Schönewald, M.Sc.
    Jahr: 2022