InstitutNews
Studierendenteam Glücksklee gewinnt Wissenschaftspreis Niedersachsen 2023

Studierendenteam Glücksklee gewinnt Wissenschaftspreis Niedersachsen 2023

© MWK/Behnush Martinez

Ein interdisziplinäres Team aus zehn Studierenden der LUH freut sich über den Wissenschaftspreis in der Kategorie IV Studierende, der mit 3.500 Euro dotiert ist. Das Projekt Glücksklee erforscht Pflanzen auf der ISS. Für zukünftige Langzeitmissionen im Weltraum wird es notwendig sein, dass die astronautischen Crews in den Raumfahrzeugen Pflanzen als Nahrungsquellen anbauen können. Jedoch hat die veränderte Schwerkraft während solcher Missionen eine Auswirkung auf das Pflanzenwachstum. Dieses Phänomen untersucht das Team Glücksklee von der LUH.

Im März 2023 konnte die Projektgruppe nach eineinhalb Jahren intensiver Vorbereitung ihr Experiment mit der SpaceX CRS-27 vom Kennedy Space Center in Florida auf die ISS schicken. Ihre Klee-Modellpflanze verbrachte rund vier Wochen im Weltall, und das Wachstum wurde dokumentiert. Nach der Rückkehr zur Erde wurde der „Weltraum-Klee“ im Labor mit einer Transkriptomanalyse auf schwerkraftbedingte Veränderungen untersucht. 2021 hatte das Team den Überflieger2-Wettbewerb vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Luxembourg Space Agency (LSA) gewonnen und somit die Chance bekommen, dieses Projekt umzusetzen. „Der Wissenschaftspreis bedeutet uns viel und wir fühlen uns sehr wertgeschätzt“, sagt Justin Sondheim, Student der Pflanzenbiotechnologie. „Der Preis bestätigt uns, dass eine Studierendengruppe so ein Projekt schaffen kann, und wir hoffen, dass auch andere dadurch motiviert werden, bei Projekten dieser Art mitzuwirken“, ergänzt Informatikstudent Dominik Woiwode, der inzwischen am Institut für Informationsverarbeitung promoviert. Zusammen mit Jakob Marten vom Institut für Mikroelektronische Systeme hat er während seines Masters die Hard- und Software des Experimentes entwickelt.

Dabei wurde das Team durch das Institut für Mikroelektronische Systeme unterstützt. So wurde der Zugang zum Elektroniklabor ermöglicht, in dem das Team die elektronische Hardware entwickeln, fertigen und anschließend die entwickelte Software testen konnte.

Das IMS unterstützt auch weiterhin interdisziplinäre Projekte im Bereich der Mikroelektronik im Rahmen der Laborveranstaltung Mikroelektronik-Projekt. Dabei sollen Gruppen von Studierenden weitestgehende eigenständig Projekte vorran bringen und erhalten Untersützung in der Entwicklung und Fertigung. Ziel kann auch die Teilnahme an einem passenden Wettbewerb oder eine Veröffentlichung des Themas sein. Weitere Informationen dazu finden sich unter https://www.ims.uni-hannover.de/de/mikroelektronik-projekt

Außer der Pflanzenbiotechnologie und der Informatik ist der Maschinenbau im Projekt Glücksklee vertreten. Als Unterstützung für ihr Projekt konnten die Studierenden Dr. Natalija Hohnjec und Prof. Dr. Helge Küster vom Institut für Pflanzengenetik gewinnen.

Pressemitteilung der Uni: https://www.uni-hannover.de/de/universitaet/aktuelles/online-aktuell/details/news/niedersaechsischer-wissenschaftspreis-fuer-professoren-und-studierendenteam-der-luh