Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Mikroelektronische Systeme
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Mikroelektronische Systeme
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Angebote an Forschungspartner

Die Aktivitäten des Instituts für Mikroelektronische Systeme (IMS) sind im Bereich der Mikroelektronik und der Technischen Informatik angesiedelt. Sie umfassen die Bereiche Konzeption, Entwurf und Evaluation von Architekturen und integrierten Schaltungen für Anwendungen der digitalen Signalverarbeitung sowie Methoden und Werkzeuge zum rechnergestützten Entwurf mikroelektronischer Schaltungen und Systeme (Electronic Design Automation (EDA)).

Schwerpunktthemen: 

  • Entwurfsraum-Exploration für Architekturen zur digitalen Signalverarbeitung
  • Modellierung von Architekturen zur digitalen Signalverarbeitung
  • Rapid Prototyping Systeme zur echtzeitfähigen Videosignalverarbeitung
  • Rekonfigurierbare Hardware-Architekturen
  • Fahrerassistenzsysteme
  • Medizinelektronik
  • Verifikationsverfahren für Analog/Mixed-Signal-Schaltungen
  • Verfahren für den physikalischen Entwurf

Diese Forschungsschwerpunkte spiegeln sich auch in der Lehre des IMS wider. Schwerpunkte liegen hier im Bereich Digitalschaltungen, FPGA-Entwurfstechnik oder anwendungsnahen Themen wie Bildgebenden Systemen für die Medizintechnik.

Kernkompetenzen

Echtzeitfähige Digitale Signalverarbeitung

  • Stereokamera-basierte Tiefenschätzung
  • Videobasierte Fahrerassistenzsysteme
  • Videosignalverarbeitung für Endoskopsysteme
  • Objekterkennung und -verfolgung in Videodatenströmen
  • Synthetic Aperture Radar (SAR) Bildgenerierung
  • Signalverarbeitung in Hochtemperaturumgebungen
  • Software Defined Radio
  • Kognitive MIMO-UWB-Funksysteme
  • Signalverarbeitung für drahtlose Sensornetzwerke
  • Automatisierte dynamische Musikklassifikation
  • Echtzeitfähige Sonifikation von Bewegungsdaten

Rapid Prototyping

  • Emulation von Multicore-Prozessorsystemen
  • Angepasste Prozessoren und Hardware-Accelerationsmodule
  • Erarbeiten von FPGA-Designs für Systeme und Anwendung mit hohen Datenraten in der Audio- und Videosignalverarbeitung
  • Frühzeitige Abschätzung von Verlustleistung und Performance
  • Hardware-Software-Codesign

Entwurf von Anwendungsspezifischen integrierten Schaltkreisen (ASIC)

  • Verlustleistungsoptimierte Multicore-Prozessorsysteme für hochauflösende Multistandard-Videokompression in mobilen Multimedia-Endgeräten 
  • Erarbeitung hochtemperaturfähiger Elektronik auf Basis von SOI-Technologien
  • Architekturen für verlustleistungsarme drahtlose Sensornetzwerke
  • Hardware-Architekturen für MIMO-UWB-Systeme

 

 

 

 

Entwurfsautomatisierung

  • Methoden zur Verifikation von Analog/Mixed-Signal-Schaltungen
  • Analyse und Erhöhung der Robustheit elektronischer Systeme
  • Constraint-Driven Design
  • Beschleunigte Mixed-Signal-Simulation
  • Methoden zur verlässlichen Modellierung analoger Schaltungen
  • Verfahren für den physikalischen Entwurf (Layout)

 

 

 

Technische Ausstattung

  • Plattformen zur Emulation komplexer Hardware-Designs (BEE4, Chip-IT)
  • Plattformen zur Analyse von GPGPU-beschleunigter Datenverarbeitung (CUDA, OpenCL)
  • Hardware-Entwufsumgebungen

    • Xilinx ISE
    • Altera Quartus
    • Synopsys Front End and Verification Tools
    • Cadence SoC Encounter
    • Tensilica Xtensa Xplorer (ASIP-Entwurfsumgebung)

  • Vollständig ausgestattetes Elektronik-Labor

    • Logikanalysatoren
    • Spektrumanalysator
    • Audioanalysator
    • SMD-Lötplatz

  • 3D-Videoausrüstung